Startseite / Magazin / Versicherung und Finanzen / Mögliche Schadensbeispiele einer Hausratversicherung

Mögliche Schadensbeispiele einer Hausratversicherung

Schaden-Hausratversicherung

Die Hausratversicherung gehört zu denjenigen Versicherungsarten, die man im Grunde ohne Einschränkung jedem Bürger empfehlen kann. Neben der Privathaftpflichtversicherung und der Berufsunfähigkeitsversicherung gehört die Hausratversicherung sicherlich zu den drei notwendigsten Versicherungen in Deutschland.

Im Rahmen der Versicherung sind Schäden am Hausrat versichert, die aufgrund bestimmter Ereignisse entstehen können, wie zum Beispiel Feuer, Blitzschlag, Sturm, Einbruch oder Vandalismus. Dennoch sind noch viele Menschen der Meinung keine Hausratversicherung zu benötigen, weil es doch ziemlich unwahrscheinlich wäre, das ein schlimmer Schaden an der Wohnungseinrichtung entstehen würde. Anhand der folgenden Praxisbeispiele soll daher verdeutlicht werden, wie schnell ein Schaden am Hausrat verursacht werden kann.

Wer zahlt bei Diebstahl?

Angenommen Herr Meier befindet sich für ein paar Tage auf Kurzurlaub. Als er wieder nach Hause zurück kommt, ist die Wohnung total verwüstet und zahlreiche Gegenstände sind zerstört. Aufgeregt klingelt er bei seinen Nachbarn und erfährt, dass bei ihm eingebrochen worden ist. Die Fenster und Türen waren natürlich verschlossen, aber die Täter sind dennoch in die Wohnung gelangt. Außer dem PC und dem Flachbildfernseher wurden zum Glück keine wertvolleren Gegenstände gestohlen.

Dennoch beläuft sich der Gesamtschaden auf ca. 50.000 Euro, da Herr Meier einige antike Möbelstücke in seiner Wohnung hat, die nun durch den Vandalismus völlig unbrauchbar geworden sind.

Außerdem sind auch nahezu alle Kleidungsstücke zerrissen und nicht mehr zu benutzen.

Da Herr Meier keine Hausratversicherung hat und der Täter voraussichtlich auch nicht ermittelt werden kann, bleibt er auf dem gesamten Schaden sitzen.
Wäre hingegen eine Hausratversicherung vorhanden gewesen, hätte diese die Kosten für den gesamten Schaden übernommen, falls die Versicherungssumme ausreichend gewesen wäre.

Schon an diesem Beispiel ist gut zu erkennen, dass der Satz “Es wird schon nichts passieren” relativ naiv ist, denn vor einem Einbruch und der Zerstören von Hausrat kann man sich eben nicht vollständig schützen.

Aber Schäden am Hausrat können natürlich nicht nur durch fremde Personen entstehen, sondern auch durch die so genannten Naturereignisse, vor denen man sich noch viel weniger schützen kann, als vor eventuellen Dieben.

Es kann beispielsweise geschehen, dass im Rahmen eines starken Unwetters mit Hagelschauern und Sturmböen in ihrer Wohnung ein Fenster zu Bruch geht. Im Folgenden gelangen Hagel und Wind direkt in die Wohnung und verursachen an allen Einrichtungsgegenständen schwere Beschädigungen.
Sie bekommen das Unwetter zwar mit, können aber natürlich in der Kürze der Zeit nichts dagegen unternehmen. Auch in diesem Fall kann ein hoher Sachschaden entstehen, der ohne Hausratversicherung nur schwer zu regulieren wäre.

Bei Feuer kann der komplette Hausrat zerstört werden

Besonders dramatische Auswirkungen hat natürlich ein Feuer im Wohnungsbereich. Ganz abgesehen davon, dass leider durch Brände oftmals auch Menschen zu Schaden kommen, kann auch die Wohnungseinrichtung selbstverständlich völlig zerstört werden.

So könnte es beispielsweise passieren, dass Sie morgens beim Verlassen der Wohnung nicht daran denken, den Fernseher auszuschalten, der sich im Schlafzimmer befindet. Da es sich um ein relativ altes Gerät handelt, überhitzt dieser im Laufe des Tages und implodiert. Unglücklicherweise sprüht ein Funken auf den Vorhang, der innerhalb kürzester Zeit in Flammen steht. Diese greifen natürlich auf die gesamte Wohnung über.
Ein Nachbar, der die Rauchentwicklung in der Wohnung bemerkt ruft sofort die Feuerwehr und diese kann gerade noch das Schlimmste verhindern.

Dennoch ist die komplette Wohnung mit allen sich dort befindlichen Objekten völlig zerstört. Der nicht versicherte Mieter würde in diesem Fall nicht nur auf dem materiellen Schaden der zerstörten Sachen sitzen bleiben, sondern müsste zudem noch die Kosten für die notwendigen Aufräumarbeiten übernehmen. Diese würde eine Hausratversicherung im Schadensfall übrigens auch übernehmen.

Durch die geschilderten Beispiele ist sicherlich deutlich geworden, wie wichtig eine Hausratversicherung ist, da bestimmte Schäden im Grunde sogar die gesamte Existenz des Opfers bedrohen können. Dabei ist der Beitrag zur Hausratversicherung gar nicht sehr hoch. Dieser richtet sich nach Quadratmeterfläche des Wohnraumes und den gewählten möglichen Zusatzleistungen. Im Durchschnitt zahlt man für eine 70 Quadratmeter große Wohnung einen jährlichen Beitrag von deutlich unter 200 Euro.

Bildnachweis:

  • https://pixabay.com/de/photos/m%C3%BCnzen-w%C3%A4hrung-investitionen-948603/